News

Newsletter 04.11.2016 Ratenverlängerung ab Asien bis 14.11.2016

04.11.2016

Seefracht: Ratenverlängerung ab Asien bis 14.11.16

wie Sie auch in den letzten Wochen sicherlich gespürt haben, ist die aktuelle Verschiffungssituation aus Asien sehr angespannt und die Frachtraten sind im Oktober gestiegen.
Die Reeder haben auch im November erhebliche Frachterhöhungen angekündigt. Es wird sich jetzt in den kommenden Tagen zeigen, in welchem Ausmaß die Platzsituation angespannt bleibt und in wie weit es zu günstigeren Raten noch Platz gibt.  

Wir haben uns aus diesem Grund dazu entscheiden, die Frachtraten aus Oktober bis zum 14.11.2016 zu verlängern und vorerst nicht zu erhöhen.  
Alle weiteren Informationen erhalten Sie gerne von unserem Sales Team oder vom Unterzeichner.  

Vielen Dank. 

Mit freundlichen Grüßen,

Lars Dörrenhaus


Newsletter 15.09.2016 Newsticker Hanjin

15.09.2016

Ab heute können Sie auf unserer Homepage unter folgendem Link:
Homepage Dörrenhaus - Download
eine Übersichtsliste aller Hanjin Schiffe und deren momentanen Status einsehen. Wir werden versuchen diese Liste so aktuell wie möglich für Sie zu halten.

Sollten Sie weitere Fragen zu Ihren Hanjin Verschiffungen haben, dann können Sie uns natürlich auch jeder Zeit telefonisch oder per Mail erreichen.

Vielen Dank. 

Mit freundlichen Grüßen,

Lars Dörrenhaus


Newsletter 06.09.2016 Newsticker Hanjin

07.09.2016

Heute haben sich einige neue Entwicklungen ergeben. Hanjin wird wohl alle Container für Europa in Hamburg, für Asien in Singapur und für USA in Long Beach entladen, finanzielle Deckung dafür hat wohl die  Regierung von Süd Korea gegeben.
Lesen Sie dazu auch den folgenden Artikel: theloadstar - news

Sobald weitere Informationen zu Ankunftsterminen/Fahrplänen etc. vorliegen, werden wir Ihnen umgehend Informationen zukommen lassen.  
Weiterhin sind die Praktiken der Terminals als sehr fragwürdig und rechtlich wenig haltbar eingestuft worden. Von den Verbänden ist bereits rechtlich dagegen vorgegangen worden. Die Chancen stehen gut, hier Reduktionen zu erhalten. Dennoch raten wir Ihnen diesen möglichen Schaden bei Ihrer Transportversicherung vorsorglich anzumelden.

Gerne stehen wir Ihnen jeder Zeit für Fragen zur Verfügung. 
Vielen Dank. 

Mit freundlichen Grüßen,

Lars Dörrenhaus

Newsletter 02.09.2016 Containerabnahme nach drohender Insolvenz der Reederei Hanjin

02.09.2016

Seefracht: Containerabnahme nach drohender Insolvenz der Reederei Hanjin

Wie Sie sicherlich aus mehreren Quellen, unter anderem aus unserem Newsletter vom 31.08.2016, erfahren haben droht der Reederei Hanjin Shipping eine mögliche Insolvenz. Nach wie vor gibt es keine offizielle Meldung der Reederei selbst zur aktuellen Situation. Medienberichten zufolge wird hier frühestens kommende Woche mit einer entsprechenden Mitteilung gerechnet. 
Mittlerweile sind aber Lösungen seitens der Container-Terminals geschaffen worden, damit Ihre Container möglichst zügig ausgeliefert bzw. übergeben werden können. Wir stehen mit den Terminals in Kontakt um eine weitgehenst reibungslose Bearbeitung sicher zu stellen. Allerdings stellen die Container Terminals harte Bedingungen, vermutlich um sich selbst gegen Folgen der Insolvenz zu schützen. Das Eurogate-Terminal, Hamburg bzw. das ECT Terminal in Rotterdam ermöglichen die Freigabe der Container unter folgenden Bedingungen:

Eurogate Container Terminal Hamburg GmbH:
Abnahme möglichst per Barzahlung i.H.v. 500,12€/Container.
Des Weiteren muss ein „Deposit“ i.H.v. 2.000€ für 20‘, 4.000€ für 40‘/40’HC und 8.000€ für Spezialcontainer (z.B. Reefer, Tank etc.) hinterlegt werden. 
Die betroffenen Container dürfen lediglich im Eurogate Terminal retourniert werden und können somit nicht im Inland zurückgegeben werden. Dies bedeutet, dass der Nachlauf ausschließlich im Rundlauf möglich ist, was höhere Kosten für den Transport bedeutet. Sobald der Container wieder im Eurogate Terminal zurückgeliefert wurde, wird das hinterlegte „Deposit“ zurückgezahlt. Alternativ besteht die Möglichkeit eine Umladung der Container im Hafengebiet durchzuführen.

Informationen wie das HHLA-Terminal in Hamburg die Freigabe der Container behandelt liegen noch nicht vor; hier werden wir Sie selbstverständlich zeitnah über die Vorgehensweise informieren.

ECT – Europe Container Terminals
Die Abnahme ist  möglich durch eine  Zahlung i.H.v.1.000€ für einen Standardcontainer, 1.500€ für einen Spezialcontainer.
Des Weiteren muss auch hier ein Deposit i.H.v. 2.500€ für Standardcontainer und 5.000€ für Spezialcontainer (z.B. Reefer, Tank etc.) hinterlegt werden. Die Containerabnahme ist nur per LKW zwischen Mo. – Fr. von 07:00 – 15:00 Uhr möglich. Die betroffenen Container dürfen lediglich per LKW im ECT retourniert werden und können somit nicht im Inland zurückgegeben werden. Dies bedeutet, dass der Nachlauf ausschließlich im Rundlauf möglich ist, was höhere Kosten für den Transport bedeutet. Sobald der Container wieder im ECT zurückgeliefert wurde, erhalten Sie den hinterlegten Pfand zurück. 

Die Schreiben der entsprechenden Terminals finden Sie auf unserer Homepage zum download, wie folgt: Dörrenhaus Homepage - Download

Es gibt derzeit keine andere Alternative an bereits entladene Container zu kommen, als auf die Bedingungen der Terminals in Hamburg oder Rotterdam einzugehen. Ob es bei o.g. Kosten bleiben wird, ist noch nicht abzusehen, da der Verwaltungsaufwand für die Auslösung der Container schon zum jetztigen Zeitpunkt überdurchschnittlich ist. Die Alternativen sind Lagergelder im Hafen und die Unsicherheit, ob die Regelung in den kommenden Tagen / Wochen weiterhin Bestand haben wird.
Ebenso ist unklar, wie es weitergeht, wenn die Reederei offiziell insolvent ist und die Insolvenzverwalter das Kommando übernommen haben. Es gibt weiterhin Meldungen über Hanjin Schiffe, die in Asien Häfen nicht anlaufen oder dort festgehalten werden. Hier ist mit Verzögerungen zu rechnen.                       

Wir werden Sie weiterhin über die Entwicklung auf dem Laufenden halten. 

Gerne steht Ihnen Ihr gewohnter Ansprechpartner jeder Zeit für Fragen zur Verfügung. 
Vielen Dank. 

Mit freundlichen Grüßen,

Lars Dörrenhaus

Newsletter 26.08.2016 Ratenentwicklung ab September 2016

26.08.2016

Seefracht: Ratenentwicklung ab Asien

Die Seefrachten haben sich in den letzten Wochen stabilisiert. Wir erwarten diese Entwicklung auch für den September. Aufgrund der Golden Week Anfang Oktober dürfte sich das Ladevolumen stabil bis steigend entwickeln und somit werden die Raten auf dem aktuellen Level bleiben.

Wir möchten Ihnen demnach gerne mitteilen, dass wir die Frachtraten aus dem August hiermit bis zum 30.09.2016 verlängern.   

Über die Entwicklungen im Quartal 4 werden wir Sie rechtzeitig informieren und stehen Ihnen sehr gern bei weiteren Rückfragen zur Verfügung.     

Mit freundlichen Grüßen,

Lars Dörrenhaus

Newsletter 15.08.2016 Ratenentwicklung ab August 2016

15.08.2016

Seefracht: Ratenentwicklung ab Asien

Wie in den letzten Tagen schon mehrfach mitgeteilt, wollten und haben die Reeder teilweise die Frachtraten ab Asien angehoben. Wir freuen uns aber, Ihnen mitteilen zu können, dass wir die aktuellen Raten jetzt bis Ende August verlängern können. 

Bei weiteren Fragen steht Ihnen unser  Verkauf oder  der Unterzeichner jederzeit gern zur Verfügung.      

Mit freundlichen Grüßen,

Lars Dörrenhaus




Newsletter 09.08.2016 Ratenentwicklung ab August 2016

09.08.2016

Seefracht: Ratenentwicklung für August

Wir möchten Sie hiermit informieren, dass wir Ihre Seefrachtraten ab Fernost nach Europa weiter bis einschließlich 14.08.2016 verlängern werden.
Einige Reeder haben zum 15.08. eine sog. Peak Season Surcharge zwischen 75 und 250 USD per TEU angekündigt . Es ist jedoch derzeit noch unklar, ob sich die Reeder hiermit durchsetzen können – wir werden weiter mit den Reedern bestmöglich verhandeln und Sie über die Entwicklung kurzfristig informieren.
Bis zum 14.08. hat Ihr Angebot aus Juli weiter Gültigkeit.

Gerne steht Ihnen der Verkauf jeder Zeit für Fragen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Arne Cujai

Dörrenhaus Newsletter 27.06.2016 Ratenentwicklung ab Asien 01.07.2016

27.06.2016

Seefracht: Ratenentwicklung ab Asien

Wie Sie eventuell in der Presse gelesen oder auch aus Asien erfahren haben, sind die Schiffe seit Anfang Juni sehr gut ausgelastet.
Die Frachtraten haben bereits im Juni eine erhebliche Erhöhung erfahren. Aufgrund der aktuellen Situation, haben die Reeder entsprechende Preisanstiege ab dem 01.07.2016 angekündigt. Diese Ankündigungen liegen bei bis zu 1.000 USD per TEU, werden aus unsere Sicht aber nicht zum Tragen kommen.

Es wird in den kommenden zwei Monaten wichtig sein, einen guten Mix aus Rate und Platz sicher zustellen.  Wir werden die Situation genau beobachten und sicherlich bis Ende der Woche noch mit den Reedern verhandeln, um Ihnen wie immer marktgerechte Raten und auch entsprechend benötigen Platz zur Verfügung zu stellen.
Nach Abschluss dieser Verhandlungen, werden wir Ihnen umgehend die neuen Offerten zukommen lassen.
Wie immer ist es wichtig  bis zum letzten Moment zu verhandeln, um bestmöglich abzuschließen. 

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen sehr gern zur Verfügung.  

Mit freundlichen Grüßen,

Lars Dörrenhaus


Dörrenhaus Newsletter 23.06.2016 Solas Anforderungen

23.06.2016

Seefracht: Neue Solas Anforderungen ab 01.07.2016

Neue SOLAS-Anforderungen für die verifizierte Bruttomasse von Seecontainern .
Die internationale Seeschifffahrtsorganisation (IMO) hat Änderungen am Internationalen Abkommen zum Schutz des menschlichen Lebens auf See (SOLAS) vorgenommen, um die Sicherheit auf See zu verbessern und Gefahren während des Seefrachttransports zu minimieren.
 

Die neuen Vorschriften treten am 1. Juli 2016 in Kraft und sind weltweit gültig.Die Umsetzung dieser VGM (verified gross mass) Anforderungen im internationalen Netzwerk hat bereits begonnen und die notwendigen Anpassungen auf die täglichen Arbeitsabläufe werden vorbereitet. Bitte kontaktieren Sie Ihren Ansprechpartner für alle Fragen rund um die verifizierte Bruttomasse von Seecontainern. 

Wer ist verantwortlich für die Ermittlung von VGM?
Der Verlader oder sein Spediteur sind verpflichtet, dem Carrier und dem Terminalbetreiber die Angaben über das Ladungsgewicht zur Verfügung zu stellen. 

Wie werden die Containergewichte ermittelt?

Es gibt zwei Methoden, um das Gesamtgewicht der gepackten Container zu bestimmen:

  • Methode 1: Wiegen Den voll beladenen Container an bestehenden Wiegestationen verwiegen.
  • Methode 2: Berechnung Alle Versandstücke und Ladungsgegenstände können einzeln gewogen werden (inklusive Paletten, Staumaterialien und sonstige Verpackungs- und Sicherungsmaterialien, die in den Container gepackt werden sollen) und anschließend zur Einzelmasse des Leercontainers hinzuaddiert werden.

Welche Kosten können entstehen?
Sicherlich verstehen Sie, dass diese SOLAS-Änderung weltweit massive Kosten für die logistischen Prozesse bedeutet. Wir informieren Sie daher, dass die Dörrenhaus GmbH auch für FCL/LCL Verladungen eine SOLAS-Fee für die Container/Sendungen einführen wird, für den Fall dass Sie nicht zertifiziert wiegen können. Die genaue Höhe werden wir in unseren nächsten Newslettern und auf unserer Homepage bekannt geben. Dieses betrifft jede Buchung mit ETS 01.07.2016.

Gibt es ein vorgegebenes Format für die Übermittlung von VGM?

SOLAS hat kein spezielles Format vorgegeben, allerdings sollte die verifizierte Bruttomasse VGM deutlich erkennbar sein. Diese darf auf Seefrachtpapieren (Buchungsanfrage oder Versandvorschriften) oder separat übermittelt werden (z.B. Zolldeklaration mit entsprechendem Zertifikat). Die Meldung über VGM muss durch den Absender oder durch eine vom Absender autorisierte Person unterschrieben sein. Das VGM und die Unterschrift können elektronisch übermittelt werden. Zu Ihrer Annehmlichkeit, hat die Dörrenhaus GmbH zwei Vorlagen kreiert – eine für FCL und eine für LCL. Dies finden Sie auf unserer Homepage zum download:

Solas Statement - Dörrenhaus

Hiermit haben Sie die Option, die VGM Information schnell und einfach an uns zu übermitteln. Dafür müssen Sie die entsprechende Vorlage herunterladen, entsprechende Felder ausfüllen und die ausgefüllte Vorlage zurück an uns senden. Die Zusendung kann per E-Mail oder Fax erfolgen. 

Gibt es eine Frist zur Übermittlung des VGM?
Es gibt keine festgesetzte Frist, jedoch ist der Versender dafür verantwortlich, die verifizierte Bruttomasse frühzeitig zu übermitteln, das heißt noch vor der Verladeplanung des Schiffes. Die VGM Informationen sind notwendig, um ein Schiff beladen zu dürfen.Um sicherzustellen, dass Ihr Container auf das Schiff rechtzeitig geladen wird, wird empfohlen die VGM Information an die Dörrenhaus GmbH zu den folgenden Zeitpunkten zu übermitteln:Für FCL: spätestens am Tag der Containerbeladung an der Gestellungsadresse (vorzugsweise zusammen mit der Container- und Siegelnummer)Für LCL: spätestens am Tag der Sendungsübernahme an der Ladestelle bzw. am Tag der Übergabe durch Selbstanlieferung an einer von Dörrenhaus benannten Sammel-Packstation (Container Freight Station – CFS)

Was sind die Folgen und Strafen, wenn das VGM nicht übermittelt wird?

SOLAS erlaubt es dem Verlader und dem Terminalbetreiber nicht, die gepackten Container ohne die dazugehörigen VGM an Bord eines Schiffes zu nehmen. Der Verlader und der Terminalbetreiber müssen diese Verpflichtung annehmen. Sollten diese Vorschriften nicht eingehalten werden, kann es sowohl zu wirtschaftlichen als auch zu betrieblichen Strafen führen. Folgen können unter anderem eine verspätete Lieferung und zusätzliche Kosten durch die verspätete Weitergabe der VGM sein. Die Strafen können z.B. auch Umpackkosten beinhalten sowie Verwaltungskosten für die Verbesserung der Dokumente und Mehrkosen durch Liegezeiten sowie verspätete oder stornierte Transporte.       

Gerne steht Ihnen das komplette Dörrenhaus Team jeder Zeit für Fragen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Pia Dörrenhaus



Dörrenhaus Newsletter 01.06.2016

01.06.2016

Seefracht: Aktuelle Frachtratenentwicklung ab Asien

Die Reeder haben zum 01.06.2016 eine Frachtratenerhöhung von 500 bis 700 USD per TEU angekündigt. Die Schiffe sind aktuell gut ausgelastet und für die kommenden Wochen ist mit weiterhin hoher Nachfrage zu rechnen. Dieses könnte nach langen Monaten, erstmals wieder dazu führen, dass Frachtraten für einen längeren Zeitraum steigen.
Wir erwarten ebenfalls eine Erhöhung, jedoch verhandeln wir im Moment noch mit den Reedern und hoffen entsprechend günstiger abschließen zu können. Um dies bestmöglich zu tun, werden wir noch ein paar Tage benötigen. Sobald die Ergebnisse vorliegen, werden wir Ihnen umgehend die neuen Frachtraten zusenden. Wie immer, werden wir alles dafür tun marktgerechte Preise und ausreichend Platz zu verhandeln.

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung.   


Landfracht: Dörrenhaus für Transcoop09

Aufgrund der steigenden Volumen im LKW Verkehr haben wir uns dazu entschieden, unsere Komplett und Teilcharter LKW Abteilung weiter auszubauen.

Wir freuen uns Ihnen somit mitteilen zu können, dass wir unsere Fahrtgebiete der Landfracht weiter ausgebaut haben. Ab sofort sind wir Mitglied in der „Transcoop09“, einem internationalen Speditionsnetzwerk mit rund 50 Speditionen aus 13 verschiedenen Ländern.

In diesem Netzwerk können wir Ihnen nun noch mehr Relationen weltweit per Straße anbieten, sowohl im Import als auch im Export. Gute Anbindungen, Frachtenkonsolidierungen und gesicherte Qualitätsstandards, geben Ihnen die Sicherheit diese Transporte mit uns zu einem adäquarten Preis abzuwickeln. Wir können nun noch flexibler auf Ihre Ihre Anfragen reagiern. Egal ob Innerdeutsch, europaweit oder inertnational, wir arbeiten stetig an neuen Lösungen für Ihre Zufriedenheit.

Gerne steht ihnen der Verkauf mit Frau Schuster, Herrn Rößmann, Herrn Bergmann und Herrn Marx für einmalige oder regelmäßige Transportanfragen  zur Verfügung.
Sprechen Sie uns an: Dörrenhaus GmbH - Kontakte 


Good to know: Erstes Containerschiff der Welt läuft aus

Am 26.04.1956 läuft das erste Containerschiff der Welt aus dem Hafen in New York aus.
Der Container hat den Welthandel ab diesen Zeipunkt nicht nur billiger sondern vor allem auch schneller gemacht. Die Idee hinter dieser neuen Ausrichtung , war es für alle Verkehrsträger ein einheiteliches Lademittel zu schaffen. Zuvor musste die Ware aus einem LKW mühselig entladen und auf das Containerschiff verladen werden. Nach der Einführung des Containers, war dieser Vorgang Geschichte. Auch wenn sich zunächst viele der Reeder dagegen sträubnten, setzte sich dieses Sytem nach und nach durch und eroberte den Welthandel.

WDR 2 Stichtag | 26.04.2016 | 04:51 Min

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag.

Mit freundlichen Grüßen,

Pia Dörrenhaus